Einzelfallhilfe Märkisch - Oderland
Einzelfallhilfe Märkisch - Oderland

Süchtige Menschen

Personenkreis 

Suchterkrankungen können in vielfältiger Weise auftreten. Ob Cannabis oder Alkohol, Spielsucht oder illegale, so genannte harte Drogen. Vielfach treten diese auch in Verbindung mit anderen Problemlagen (Mittellosigkeit, Überschuldung, Arbeitslos und psychisch Krank) auf.

 

Voraussetzung für eine Aufnahme und Betreuung in diesem Bereich ist insbesondere die Bereitschaft, den Weg aus der Sucht zu verlassen. Ein Entzug oder eine Hilfe unter Auflagen bringt wenig, da die Motivation beim Betroffenen fehlt. Für eine Unterstützung durch uns sollte somit keine akute Sucht und kein aktiver Konsum vorliegen. Eine laufende Therapie bzw. Substitution ist Bedingung für eine Unterstützung.

 

Ziele im Rahmen der Eingliederungshilfe

Im Vordergrund steht die Teilhabe am Leben in der Gemeinschaft. Übergeordnetes Ziel ist eine drohende Behinderung zu verhüten oder eine Behinderung und deren Folgen zu beseitigen bzw. zu mildern und die Menschen wieder in die Gesellschaft einzugliedern (dies ergibt sich aus § 53 SGB XII). Außerdem ist in diesem Bereich die Suchtmittelfreiheit ein weiteres Ziel.

 

Doch was heißt dies konkret?

Vorrangig sollen folgende Ziele verfolgt und erreicht werden:

  • ein möglichst unabhängiges und eigenständiges Leben zu führen
  • Erlernen sozialer Kompetenzen
  • Selbstständigkeit in der Lebens- und Haushaltsführung
  • Verbesserung der individuellen Lebensqualität

 

Zum Beginn werden gemeinsam mit Ihnen und dem Beauftragten / Kostenträger die individuellen Ziele besprochen und in einer Zielvereinbarung vereinbart. Diese richten sich nach Ihrem Bedarf und stellen die Grundlage unserer Zusammenarbeit dar.

 

Definition

süchtige volljährige Menschen

 

Rechtsgrundlage

§ 53 ff. SGB XII

Eingliederungshilfe für psychisch Kranke und Suchtkranke 

 

Wo bieten wir diese Hilfe an

Märkisch - Oderland

 

Kosten

Die Finanzierung erfolgt in der Regel über das Persönliche Budget.

 

Bei niedrigem Einkommen und Vermögen ist die Hilfe kostenfrei!

 

MOL:

Bei Vorliegen der Voraussetzungen (§53 ff. SGB XII) ist ein Antrag an das Sozialamt zu stellen. Nach einer Bewilligung wird die Geldleistung (Persönliches Budget) an den Hilfeempfänger (Kunde) ausgezahlt. Diesem, oder bei Vorhandensein einer gesetzlichen Betreuung im Rahmen der Vermögenssorge dem Betreuer, wird zum Monatsende (nach Leistungserbringung) eine Rechnung gestellt, welche den ausgezahlten Geldleistungen des Sozialamtes entspricht. Der Kunde zahlt die erbrachte Dienstleistung und erhält zu Nachweiszwecken über die Verwendung des Persönlichen Budgets einen Leistungsnachweis.

Ihre Kontaktmöglichkeiten

Flyer MOL
Flyer_V 15.0 MOL.pdf
PDF-Dokument [298.5 KB]

Ihr Kontakt zu uns 

 

oder Schreiben Sie eine Email

 

post@einzelfallhilfe-mol.de

Druckversion Druckversion | Sitemap Diese Seite weiterempfehlen Diese Seite weiterempfehlen

© 2013 - 2017 Sven Tabatt

zuletzt bearbeitet 02.09.2017